Kinderzimmer dekorieren Nr. 3 – Gardine nähen

In unserer Altbauwohnung haben wir zur Gartenseite große Fenster, die mit Sprossen gedrittelt sind. Es ist relativ schwer, dafür Maßfertige Gardinen zu bekommen, erst recht Rollos. Für das Kinderzimmer hätte ich gerne Gardinen in hellem Design und schlicht. Sie sollte auch kein Verdunkelungs- Funktion besitzen, sondern sind eher als Sichtschutz gedacht und sollen Gemütlichkeit ausstrahlen.

Im bekannten schwedischen Möbelhaus bin ich dann fündig geworden, eine schlichte, dunkelrosa Gardine, wobei der Farbton je nach Lichtverhältnissen auch beige wirkt. Wichtig war auch, dass der Stoff leicht ist, weil ich sogenannte Kaffeehausstangen zur Befestigung nutze. Diese werden mit der Halterung an den Fensterrahmen „geklebt“ und die Gardinen in einen kleinen Haken eingehangen.

Ich habe aus einem Gardinenschal, 145 cm x 300 cm, drei Gardinen in 125 cm Länge und 42 cm bzw. 46 cm Breite zugeschnitten. Bei zwei der zugeschnitten Stoffteile war jeweils eine Längsseite schon versäubert, da nutze ich die 42 cm Breite. Bei dem anderen schnitt ich die 46 cm Breite zu, da dieser an beiden Längsseiten versäubert werden muss. Die untere Breitseite war jeweils versäumt. Die fertige Gardinen haben die Maße 120 cm x 39 cm.

Nach dem zuschneiden der drei Gardinen, maß ich an den offenen Längsseiten 1,5 cm ab, schlug diese nach innen und wiederholte den Vorgang, sodass eine geschlossene Seite entstand. Diese dann knappkantig absteppen. Das gleiche gilt für die obere Breitseite. Da hier aber noch die Gardinenstange durchgeschoben werden muss, wählte ich deswegen einmal 2 cm zum einschlagen und anschließend 3 cm zum absteppen. Im Prinzip ist jetzt eine einfache Hängegardine fertig.

Da ich die Option haben wollte, auch rausschauen zu können, befestigte ich an der Vorderseite je zwei Klettverschlusshälften auf einer Höhe von 60 cm und 90 cm von unten an den Gardinen. Dann schlug ich den Stoff von unten einmal um, bis der ertse Klettverschluss erreicht war. Die Bruchstelle dient als Befestigung für die untere andere Klettverschlusshälfte. Auf dieselbe Weise, die Bruchstelle für den oberen Verschluss markieren und fixieren. Ich möchte noch anmerken, dass ich mit aufklebbarem Klettverschluss keine guten Erfahrung haben, weil der Klebstoff sich in der Nähnadel verfängt. Besser nicht klebenden Klettverschluss verwenden und mit Wonder – Clips fixieren.

So, jetzt wird die Gardine noch ein wenig verschönert, ist schließlich fürs Kinderzimmer 🙂 .

Aus Pünktchenstoff schnitt ich zwölf Wolken zu und versäuberte sie mit einem engen Zickzackstich. Schöner Nebeneffekt dabei ist, dass die Ränder ausfransen und die Wolke plastischer wirkt.

Wölkchen auf Gardine applizieren

Zum Schluss je vier Wolken im oberen viertel auf die Gardine arrangieren und mit Geradestich entlang dem Wolkenrand annähen.

Fertige Gardinen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.