Nähen
Kommentare 2

Weihnachtskissen

Passend zur beginnenden Adventszeit habe ich zwei Kissenhüllen genäht.

Kissenhülle für den Advent

Die Maße sind 50 x 50 cm. Auf die Vorderseite habe ich einmal einen Tannenbaum appliziert, und einmal ein Herz stichweise aufgenäht. Die Vorderseite der Kissen habe ich ein wenig länger gelassen, damit das Kissen nicht hervorschaut.  Ihr benötigt etwa 1m Stoff für zwei Kissenhüllen. Nahtzugabe ist 1 cm.

Material: 1 m Stoff + 1 DIN A4 großen weiteren Stoff, Bügeleisen, Vlieseline, Garn passend zum Stoff, Metermaß, Stoffschere, Stecknadeln

Zuerst markiert ihr auf eurem Stoff vier Quadrate von 51 x 51 cm. Zwei Quadrate müsst ihr um 3 cm verlängern, also 54 cm Länge insgesamt. Dann schneidet ihr die Rechtecke aus, die lange Seite habe ich markiert, indem ich die Ecken leicht eingeschnitten habe.

Alle Seiten mit Zickzackstich versäubern, so verhindert ihr das der Stoff ausfranst.

Bei der Kissenhülle mit Tannenbaum, schneidet ihr aus Vlieseline einen Tannenbaum aus (macht euch vorher eine Vorlage aus Papier, meiner hat DIN A4- Größe.)

Das zurechtgeschnittene Vlieseline auf den Stoff für den Tannenbaum legen und mit dem Bügeleisen fixieren. Je nach Stoff braucht ihr etwas Geduld. Dann könnt ihr den Tannenbaum aus dem Stoff ausschneiden. Jetzt legt ihr den Tannenbaum auf eines der Rechtecke mit der langen Seite und fixiert das ganze mit Stecknadeln. Und nun langsam und mit wenig Geschwindigkeit den Tannenbaum festnähen.

Bei der Kissenhülle mit dem Herz nehmt ihr die lange Seite einer Kissenhüllenhälfte und legt euch aus einer Kordel ein Herz zurecht. Jetzt kommt ein bisschen Handarbeit. Mit Nadel und Faden bewaffnet, fixiert ihr das Herz ca. alle 5 cm, mit 2 Stichen an derselben Stelle.

Applikation des Herzens

Habt ihr die Applikationen aufgebracht geht es weiter. Ihr legt jeweils ein Rechteck (51 x 54 cm) und ein Quadrat (51 x 51 cm) auf re. aufeinander, das heißt die „schöne Seite“ schaut sich an und ihr habt jeweils die Rückseite vor euch. Achtet darauf das Tannenbaum und Herz in der richtigen Richtung liegen. Die kurzen Seiten fixiert ihr wieder mit Stecknadeln, die lange Seite bleibt offen (hier steckt ihr euer Kissen rein). Nun näht ihr an den kurzen Seite entlang, achtet darauf das das Füßchen der Nähmaschine am Rand des Stoffes langfährt. Ich stelle mir die Nadel zum zusammennähen immer auf links ein, wegen 1cm Nahtzugabe. Jeweils zu Beginn und am Ende drückt ihr dei Rücklauf-Taste damit der Faden nicht rausrutschen kann. Lasst unten noch 3 cm Platz. Die Kissenhüllen umdrehen.

Jetzt seid ihr fast fertig 🙂

Die Seite die offen ist, wird jetzt noch verschönert, dazu klappt ihr die Kanten einmal um, sodass die versäuberte Kante nach innen zeigt. Wenn ihr von vorne draufschaut darf sie nicht mehr zu sehen sein.  Dann schmallkantig mit einem Gradstich vernähen. Und fertig ist die Kissenhülle für die Adventszeit.

 

2 Kommentare

  1. das ist total hübsch, ich kann leider nicht nähen bzw. kann die Nähmaschine nicht mehr bedienen – habe ich wahrscheinlich zuletzt vor 20 Jahren gemacht 🙂 Vielleicht zeigst Du es mir bei einem Besuch im neuen Jahr? Amrei und ich würden uns riesig freuen!
    Liebe Grüße, Sonja (Deine „Schwägerin“ 😉

    • Das mache ich sehr gerne :). Meine Nähmaschine ist auch schon mind. 10 Jahre alt 😉
      Liebe Grüße Nele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.