Kinderzimmer dekorieren Nr. 1 Aufbewahrungsboxen kindgerecht gestalten

Jeder kennt bestimmt die Aufbewahrungsboxen aus einem bekannten schwedischen Möbelhaus die passgenau in ein dort erhältliches Regal passen. Wir besitzen eine Vielzahl dieser Boxen aus Textil, vor allem in rosa und schwarz. Sie sind schön groß und man kann allerlei Kleinkram in ihnen verschwinden lassen, sodass es nach außen ordentlich aussieht. Gerade im Kinderzimmer wünscht man sich eine ruhige Atmosphäre und schnell aufgeräumt ist so auch.

Da mir die einfarbigen Boxen aber ein wenig trist erschienen, gestaltete ich aus Kunstleder süße Tierköpfe.

Vorlage Tierköpfe freihand gezeichnet

Inspiration holte ich mir von Tierbildern und zeichnete dann freihand drauf los. Ich wollte einfache, verspielte Tiere, die gut als solche zu erkennen sind. Leider hatte ich nur eine kleine Farbauswahl an Kunstleder, sodass ich nicht alle Tierköpfe verwirklichen konnte.

Die Köpfe schnitt ich aus, drehte sie mit dem Gesicht nach unten und übertrug so den Umriss auf das Kunstleder. Augen, Ohren, Rüssel, beim Elefanten Innenohr und beim Nilpferd Bauch wurden frei aufgemalt und ausgeschnitten. Anschließend die Einzelteile auf die Gesichter legen und applizieren. Da die Augen jeweils sehr klein sind, habe ich diese nur kreuzweise festgenäht, beim Nilpferd eine gerade Linie.

Zurechtlegen der Gesichtsteile

Ein Vorteil von Kunstleder ist, dass es am Rand nicht ausfranst. Zum Schluss folgten noch Feinheiten wie Nasenlöcher, das Absetzen der Ohren sowie Gesichtskonturen. Super vorzeichnen lassen sich diese Bereiche mit einem selbstlöschenden Trickmarker, gerade auf Kunstleder verschwindet dieser sehr schnell.

fertige Tierköpfe

Zum Schluss kam die Frage auf wie sich die Tierköpfe an den Boxen befestigen lassen. Ich dachte zuerst an farblich passende Reißzwecken. Diese hätten aber unschöne dicke Löcher am Kopf hinterlassen und die Spitze hätte sich auf der Rückseite der Box durchgedrückt, gerade im Kinderzimmer nicht geeignet. Also nutzte ich ganz simpel doppelseitiges Klebeband. So kann man die Köpfe auch austauschen. Insgesamt ist dieses Projekt eine superschnelle Sache und wirklich leicht zu verwirklichen.

Alternativ zu Kunstleder können natürlich auch andere feste Stoffe verwendet werden. Eventuell müssen diese dann nur an den Schnittkanten versäubert werden. Ein Nachteil des von mir verwendeten Kunstleder ist, das es nicht gewaschen werden kann.

Zusätzlich könnte man die Gesichter noch verfeinern und etwa wie auf der Zeichnung einen Mund aufnähen oder die Augen detaillieren. Schließlich habe ich mich bewusst für die minimalistische Variante entschieden.

fertige Boxen (auf dem Foto noch provisorisch fixiert)

Kleine Geldbörse „Haus mit Garage“

Beim Nähen fallen natürlich auch immer Stoffreste an. Ich habe ganz häufig Reste, bei denen ich denke, ich könnte sie noch weiterverwenden und stelle dann fest, dass ich sie aufgrund der Größe leider doch verwerfen muss. Bei Kunstleder oder festerer Baumwolle bleiben hingegen auch nutzbare Stoffreste. Schon lange habe ich mir eine kleine Geldbörse gewünscht, in die neben Bargeld auch Bank- oder Bonuskarten passen. Also habe ich ein einfaches Schnittmuster „Haus mit Garage“ erstellt. Im zugeklappten Zustand schaut es aus wie ein Briefumschlag. Die kleine Geldbörse gibt es in zwei Größen.

Weiterlesen

Der Anfang von Wattmaedchen, mein erster Rucksack

Mein erstes Projekt startete mit einem Rucksack. Da ich täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre, brauchte ich einen Rucksack, in den auch etwas im DIN-A4 Format passt, sowie eine Brotdose und eine Trinkflasche. Inspiriert wurde mein Design von den wasserdichten Fahrradtaschen, dessen Verschluss man zurollen und mit einem Steckverschluss schließen kann. Zur gleichen Zeit wurde das Tragen von Rucksäcken wieder modern.

Weiterlesen